Neosteel Produkte

Referenzen aus Europa

Verfasser: Neosteel bekannt

Quelle: Kunden-e-mail, Februar 2000

Titel: Hüftschiefstand

Ein Keuschheitsgürtel ist ein skurriles Utensil, um das sich viele Phantasien und Vorstellungen ranken. Fast jeder kennt es und die meisten betrachten es als antiquiertes Instrument, das Frauen auf dem rechten Pfad der Tugend halten soll.

Jeder, der sich weitergehend mit der Thematik beschäftigt, erfährt bald mehr über die einzelnen Ausführungen, dem Reiz am Spiel um Macht und Ohnmacht oder über die Lust bzw. Qual an der Enthaltsamkeit.

Die meisten Keuschheitsgütel können getrost als Spielzeuge bezeichnet werden, die in letzter Konsequenz die bezweckte Funktion nicht erfüllen. Die wenigen Keuschheitsgürtel, die aufgrund der Konzeption in der Lage sind eine(n) Entmündigte(n) in ihr(sein) Schicksal zu zwingen - und diese extreme Formulierung ist an dieser Stelle nicht übertrieben - , sind an einer Hand abzuzählen.

Das Design der erfolgreichen Keuschheitsgütel ist im wahrsten Sinne des Wortes alt bewährt. Es zeichnet sich durch Funktionalität und Robustheit aus.

Als Material wird meistens unnachgiebiger Stahl eingesetzt. Dieser Umstand scheint beim ersten Blick normal und selbstverständlich. Im Endeffekt entscheidet dieses unscheinbare Detail aber über den Erfolg und damit über die Einsetzbarkeit eines Keuschheitsgütels.

Ein Keuschheitsgütel sitzt naturgemäß an einer der empfindlichsten Körperregionen und verschließt diese in allen möglichen Körperstellungen im Bereich von Millimeter sicher und genau. Dabei ist die Kontur des Keuschheitsgütels im Gegensatz zu allen anderen Kleidungsstücken im höchsten Maße unnachgiebig. Aufgrund der erforderlichen Genauigkeit kann man faßt schon von einem individuellen Kunstwerk sprechen.

Dabei ist der menschliche Körper nicht symmetrisch. Am augenfälligsten ist dieser Umstand am Gesicht.

Es gibt viele Menschen, die über einen mehr oder weniger stark ausgeprägten Hüftschiefstand verfügen. Die Ursache für diesen Schiefstand ist ein längeres Bein. Oft bemerken die Betroffenen von dieser Eigenart gar nichts. Ist der Schiefstand ausgeprägt, so werden in manchen Fällen orthopädische Gegenmaßnahmen, wie z.B. Einlagen eingesetzt, um eine einseitige Abnutzung der Wirbelsäule zu vermeiden.

Aufgrund der geometrischen Gesetzmäßigkeiten ist es leicht nachvollziehbar, dass ein rechtwinklig ausgeführter Keuschheitsgütel, der in einer schief stehenden Hüfte sitzt, zwischen den Beinen zu einer vergleichbaren Auslenkung führt. Zur Verdeutlichung kann man sich ein T vorstellen, dass an einer Ecke des Querstriches angehoben wird. Dieses Anheben führt dazu, dass sich der senkrechte Strich des T's in die Richtung dieser Ecke dreht.

Bei einem Keuschheitsgütel resultiert daraus ein ungenauer Sitz. Bei männlichen Keuschheitsgüteln kann dieses Problem zu einem sehr unangenehmen Druck auf die Hoden oder zu einem Reiben an der Innenseite eines Oberschenkels führen.

Wird der Schiefstand der Hüfte bei der Maßaufnahme erkannt, so gibt es einige Ansätze den Keuschheitsgütel anzupassen.

Da es nur wenige Anbieter auf dem Markt gibt, die über die Erfahrung verfügen die menschliche Anatomie in der erforderlichen Präzision abzubilden, kann man sich glücklich schätzen einen dieser Spezialisten zu finden. Die Firma Neosteel GmbH verfügt über das notwendige Know-how, einem Interessierten einen maßgeschneiderten Keuschheitsgürtel anzufertigen, der allen Eventualitäten gerecht wird.

Copyright Neosteel 2000

weitere Referenzen

Link zu Neosteels Keuschheitsgürtel-Seite

info@neosteel.de

Page released April 15, 2000